Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Sein türkischer Vorname heißt „Vulkan“, sein Nachname bedeutet übersetzt so viel wie „der niemals ruht“ – ziemlich positive Vorzeichen also, die sich auch im markanten Sommer-Sound des Stuttgarter Pop-Visionärs wiederfinden. Volkan macht Popmusik im besten Sinne, ohne sich von stilistischen oder kulturellen Grenzen limitieren zu lassen. Schon mit dem Teaser-Clip zu seinem ersten Lebenszeichen „Kind dieser Erde“ konnte der Stuttgarter Sänger und Songwriter bereits über 6,5 Millionen Views generieren, sogar Till Schweiger und Jürgen Todenhöfer posteten den Clip auf ihren Profilen. Mit „1.000 Meilen“ (Video) legt Volkan nun das zweite Outtake aus seinem im Sommer folgenden Debütalbum vor, auf dem sich der 29-Jährige als einer der spannendsten und wohl auch vielschichtigsten Newcomer in der deutschsprachigen Musiklandschaft präsentiert.

Volkans Musik sprüht vor Elan und Lebensfreude, die er auf „1.000 Meilen“ mit seinem Publikum teilt. Schon in jungen Jahren ist Volkan überwiegend mit Popmusik von Michael Jackson oder Xavier Naidoo aufgewachsen, nimmt im Alter von 8 Jahren Klavierunterricht und lernt Gitarre. Nach einem sehr erfolgreichen Ausflug in die Welt des Sports, wendet er sich mit 18 schließlich wieder seiner großen Leidenschaft – der Musik – zu. Unter der Obhut des Münchener Produzententeams Hubertus Dahlem, Frederic Todenhöfer und Ingo Politz (Adel Tawil, Glasperlenspiel, Silbermond, Joris) vermischt Volkan moderne Beats mit organischen Instrumenten wie Akustikgitarren, Piano oder Bläsern und durchgehend deutschsprachigen Lyrics zu einem entspannten Mix aus Pop, Funk und Soul.

So wie auf dem zwar nachdenklichen „1.000 Meilen“, das mit seinen sanften Vocals und dem exotischen funky Beat jedoch sofort ins Ohr und in die Beine geht. „1.000 Meilen“ beschreibt Volkans Reise zu sich selbst: Abschied und Entbehrung genauso, wie neue Erfahrungen, seine neu gewonnene Freiheit und natürlich auch das letztendliche Ziel: Willkommensein im eigenen Leben. Sich immer wieder neuen Herausforderungen zu stellen, offen und neugierig durch die Welt zu gehen und sich an dem zu erfreuen, was der Moment bringt – Motive, die sich wie ein roter Faden durch Volkans Songs ziehen. „Ich bin ein positiver Mensch und möchte eine ebenso positive Message transportieren. Ich denke, dass man im Leben oftmals mehr als nur einen einzigen Schritt gehen muss, um sein Ziel zu erreichen oder um zu sich selbst zu finden“, so Volkan über die Aussage von „1.000 Meilen“. „Das Leben hat so viele verschiedene Facetten, die man als Individuum erstmal erfahren muss, bevor man beginnt, sich über gewisse Dinge klar zu werden. Der Song soll meine Hörer dazu motivieren, sich auch auf die Suche nach sich selbst zu begeben. Denn nur, wenn man erkannt hat, wer man selbst ist, erkennt man auch, wie großartig die Welt um einen herum sein kann.“