Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Ob das Bonmot „Über Musik reden ist wie über Architektur zu tanzen“ nun von Frank Zappa, Elvis Costello oder Steve Martin stammt, vermag heute wohl keiner mehr mit Gewissheit zu sagen. Eins ist jedoch sicher: Die öffentliche, verbale Auseinandersetzung mit Songs zählt mitunter zu den schwierigsten und umstrittensten Dingen, mit denen man sich die Zeit vertreiben kann. Allerdings auch zu den unterhaltsamsten. Der „Songpoeten“-Podcast lädt deshalb – unter der kundigen Gesprächsleitung von Journalist, Moderator, Autor und Musiker Nilz Bokelberg – regelmäßig herausragende, deutschsprachige Musikschaffende ein, um in aller Ausführlichkeit über ihr Werk und Musik im Allgemeinen zu plaudern.

 

In der aktuellen Folge der Songpoeten trifft Nilz auf Laith Al-Deen und spricht mit ihm unter anderem über dessen musikalischen Werdegang, sein ungewöhnliches Wunschprojekt, sein Praktikum als Röntgenassistent und sein aktuelles Album „Bleib Unterwegs“. Das Gespräch, in das sich dann sogar noch Cäthe einmischt, ist sicher nicht nur interessant für Fans von Laith, sondern auch spannend und interessant für alle, die ihn vielleicht viel zu vorschnell in eine Schublade gesteckt haben. Der Mann hat noch eine Menge vor. Und er erzählt es im Songpoeten-Podcast.